Schadstoffanalyse

In meist älteren Gebäuden können allerhand Schadstoffe vorkommen, welche sich in Materialien befinden und mit der Zeit in die Luft gelangen oder sich in Stäuben anhäufen können.

Oftmals können in Fertighäusern aus den 1970er Jahren bestimmte Schadstoffe aus Holzschutzmitteln wie etwa  

PCP (Pentachlorphenol), Lindan, DDT, PCB, Chlorthalonil, Dichlofluanid, Endosulfane vorhanden sein.

Aber auch sogenannte PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) wurden vielfältig verbaut.

Die bekannten Schadstoffe Asbest und KMF (künstliche Mineralfasern) wurden als Brandschutz- oder Dämmmaterial verbaut.


Ich nehme die entsprechenden Probenahmen (Materialprobe oder Luftproben) vor und lasse diese durch ein Fachlabor analysieren.

Sie erhalten dann ein entsprechendes Gutachten mit der jeweiligen Bewertung des Befundes und Empfehlungen des weiteren Vorgehens.

Individuell können mehrere Probenahmen zu verschiedenen Schadstoffen zusammengefasst werden, was die Gesamtkosten zur Schadstoffanalyse deutlich senken kann.

Gerne stehe ich für weitere Rückfragen zu Schadstoffanalysen für Sie zur Verfügung.
Kontaktieren Sie mich.